Essen & Trinken

Rucola – Einer der beliebtesten Sommersalate aus dem Garten

273x gelesen

Rucola, auch bekannt als Rauke oder Arugula, gehört zu den beliebtesten Sommersalaten und ist aus vielen Küchen nicht mehr wegzudenken. Diese aromatische Pflanze mit ihrem charakteristischen, leicht scharfen und nussigen Geschmack ist nicht nur geschmacklich vielfältig, sondern auch ernährungsphysiologisch wertvoll. Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, hat sich Rucola weltweit verbreitet und erfreut sich insbesondere in den Sommermonaten großer Beliebtheit.

Herkunft und Verbreitung

Rucola gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist eng verwandt mit Senf und Kresse. Die Pflanze wurde bereits in der Antike von den Römern und Griechen geschätzt und als Heil- und Gewürzpflanze genutzt. Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete sich Rucola über Europa und später auch in Nordamerika. Heute wird es weltweit angebaut und ist besonders in den mediterranen Küchen Italiens, Spaniens und Frankreichs sehr beliebt.

Rucola BlätterAnbau und Ernte

Der Anbau von Rucola ist relativ einfach und erfordert wenig Pflege. Sie bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte und einen gut durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Rucola kann von Frühjahr bis Herbst ausgesät werden und ist bereits nach vier bis sechs Wochen erntereif. Da die Pflanze schnell wächst und man sie mehrmals im Jahr ernten kann, was sie besonders attraktiv für Hobbygärtner macht.

Nährwerte und gesundheitliche Vorteile

Rucola ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie enthält hohe Mengen an Vitamin C, Vitamin K und Folsäure sowie Beta-Carotin. Darüber hinaus liefern sie wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium und Eisen. Rucola ist zudem eine gute Quelle für Antioxidantien, die dabei helfen, freie Radikale im Körper zu neutralisieren und so das Immunsystem zu stärken.

Ein weiterer gesundheitlicher Vorteil von Rucola ist ihr hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, insbesondere Glucosinolaten, die eine entzündungshemmende und krebshemmende Wirkung haben können. Die in Rucola enthaltenen Bitterstoffe fördern zudem die Verdauung und regen den Appetit an.

Verwendung in der Küche

In der Küche ist Rucola äußerst vielseitig einsetzbar. Sie werden oft roh als Salat gegessen, entweder pur oder gemischt mit anderen Salatsorten. Ihr intensiver Geschmack harmonisiert hervorragend mit süßen und fruchtigen Zutaten wie Tomaten, Erdbeeren oder Melonen. Rucola eignet sich auch hervorragend als Topping für Pizza und Pasta oder als Zutat in Pesto und Smoothies.

Ein klassisches Rezept ist der Rucola-Salat mit Parmesan und Pinienkernen, der mit einem einfachen Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abgerundet wird. Auch in Kombination mit Ziegenkäse und Walnüssen oder als Belag für ein Carpaccio aus Rinderfilet ist Rucola sehr beliebt.

Rucola ist nicht nur ein geschmackliches Highlight, sondern auch ein echter Alleskönner in Sachen Gesundheit und Vielseitigkeit. Ob im Salat, als Beilage oder Zutat in warmen Gerichten – Rucola bereichert jede Mahlzeit mit seinem intensiven Aroma und seinen zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen. Kein Wunder, dass diese Pflanze zu den beliebtesten Sommersalaten gehört und aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken ist.

Jobs für Gastronomen finden!