Leckere vegetarische Backrezepte

Einfaches Rezept für selbstgemachtes Roggenbrot

Roggenbrot
316x gelesen

Roggenbrot wird oft als gesunde Brotwahl angesehen, aufgrund einer Reihe von Eigenschaften, die es von anderen Brotsorten unterscheiden. Hier sind einige Gründe, warum Roggenbrot als gesund betrachtet wird:

  1. Ballaststoffe: Roggenbrot ist reich an Ballaststoffen, insbesondere löslichen Ballaststoffen. Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung, da sie die Darmgesundheit fördern, die Darmbewegung unterstützen und dazu beitragen können, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten.
  2. Langsamer Anstieg des Blutzuckerspiegels: Roggenbrot hat einen niedrigeren glykämischen Index im Vergleich zu Weißbrot oder anderen Brotarten, die aus feinem Mehl hergestellt werden. Ein niedriger glykämischer Index bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr langsamer ansteigt, was hilfreich für die Kontrolle des Appetits und des Energiehaushalts sein kann.
  3. Nährstoffe: Roggenbrot enthält verschiedene wichtige Nährstoffe wie B-Vitamine (insbesondere B1, B3 und B6), Eisen, Magnesium, Zink und Phosphor.
  4. Phytonährstoffe: Roggen enthält auch Phytonährstoffe wie Antioxidantien, die dazu beitragen können, Zellschäden zu reduzieren und das Immunsystem zu unterstützen.
  5. Sättigungsgefühl: Aufgrund seiner Ballaststoffe und komplexen Kohlenhydrate kann Roggenbrot ein längeres Sättigungsgefühl vermitteln, was hilfreich sein kann, übermäßiges Essen zu vermeiden.
  6. Verdaulichkeit: Einige Menschen finden Roggenbrot leichter verdaulich als Weizenbrot, was es zu einer guten Option für Personen mit empfindlichem Magen oder Verdauungsproblemen macht.

Es ist wichtig zu beachten, dass die gesundheitlichen Vorteile von Roggenbrot stark von der Qualität des verwendeten Mehls und der Herstellungstechnik abhängen. Vollkornroggenbrot, das aus dem vollen Korn gemahlen wird, behält in der Regel mehr Nährstoffe und Ballaststoffe bei als raffiniertes Roggenbrot. Wenn du dich für Roggenbrot entscheidest, achte darauf, eine qualitativ hochwertige Variante zu wählen, um von den gesundheitlichen Vorteilen optimal zu profitieren.

Roggenbrot schnell selbstgemacht

redaktion
Startzeit
15min
Kochzeit
45min
Portionen
2
Gesamtzeit
1:00 Stunde

Arbeitsmaterial

  • Schüssel

  • Ofen

  • Küchentuch

Zutaten

  • 500 g Roggenmehl (Type 1150)

  • 300 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 Päckchen Trockenhefe (ca. 7 g) oder 20 g frische Hefe

  • 1 ½ Teelöffel Salz

  • 1 Teelöffel Zucker

  • ca. 400 ml lauwarmes Wasser

  • optional: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, etc.

So wird's gemacht

1

Zubereitung

In einer großen Schüssel das Roggenmehl, Weizenmehl und Salz vermischen. In einer kleinen Schüssel die Trockenhefe (oder zerbröckelte frische Hefe) mit dem Zucker vermengen und mit etwas lauwarmem Wasser auflösen. Ca. 10 Minuten stehen lassen, bis die Hefe schäumt. Die aufgelöste Hefe-Mischung zum Mehl geben und nach und nach das lauwarme Wasser hinzufügen. Mit einem Löffel oder den Händen vermengen, bis ein grober Teig entsteht. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und etwa 10-15 Minuten kräftig kneten, bis er geschmeidig und elastisch wird. Den Teig zurück in die Schüssel legen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig nochmals kurz durchkneten und in die gewünschte Brotform bringen. Optional können jetzt auch Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Leinsamen in den Teig eingearbeitet werden. Das Brot erneut abdecken und für weitere 30-45 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Ofen auf 220 Grad Celsius vorheizen. Das Brot auf der Oberseite leicht einschneiden, um es beim Backen aufplatzen zu lassen. Das Brot in den vorgeheizten Ofen geben und für etwa 35-40 Minuten backen, bis es goldbraun ist und beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt. Das frisch gebackene Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen, bevor du es anschneidest.

Empfehlung

Genieße dein selbstgemachtes Roggenbrot am besten frisch oder leicht geröstet mit Butter, Käse oder deinem Lieblingsbelag!
Jobs für Gastronomen finden!