Tipps bei veganer Ernährung
Vegan Leben

7 Tipps, wie du als Veganer/in deinen Vitaminhaushalt gesund hältst

346x gelesen

Als Veganer/in auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, ist entscheidend, um den Körper mit allen notwendigen Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen. Hier sind sieben Tipps, die dir helfen können, deinen Vitaminhaushalt gesund zu halten:

Vielfältige und bunte Ernährung

Eine abwechslungsreiche und bunte Ernährung stellt sicher, dass du eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen aufnimmst. Obst und Gemüse in verschiedenen Farben enthalten unterschiedliche Nährstoffe, die alle wichtig für die Gesundheit sind. Dunkelgrünes Blattgemüse wie Spinat und Grünkohl sind reich an Vitaminen A, C und K sowie an Folsäure. Beeren liefern eine Fülle von Antioxidantien und Vitamin C.

Regelmäßige B12-Zufuhr

Vitamin B12 ist für Veganer/innen besonders kritisch, da es hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommt. Um einen Mangel zu vermeiden, solltest du entweder angereicherte Lebensmittel wie pflanzliche Milch oder Cerealien konsumieren oder auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. B12 ist essentiell für die Bildung roter Blutkörperchen und die neurologische Funktion.

Sonnenlicht für Vitamin D

Vitamin D, das „Sonnenvitamin“, ist für die Knochengesundheit und das Immunsystem wichtig. Veganer/innen sollten sich regelmäßig im Freien aufhalten, um ausreichend Sonnenlicht zu tanken. In den Wintermonaten oder bei geringer Sonneneinstrahlung kann die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats sinnvoll sein.

Eisenreiche Lebensmittel kombinieren

Eisenmangel ist eine häufige Sorge bei Veganern. Pflanzliche Eisenquellen wie Hülsenfrüchte, Samen und grünes Blattgemüse sollten mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln kombiniert werden, um die Aufnahme zu verbessern. Ein Beispiel ist ein Linsensalat mit Paprika oder ein Smoothie aus Spinat und Orangen.

Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen

Omega-3-Fettsäuren sind für die Herzgesundheit und Gehirnfunktion wichtig. Veganer/innen können diese Fettsäuren aus Leinsamen, Chiasamen, Walnüssen und Hanfsamen beziehen. Eine weitere Option ist Algenöl, das direkt DHA und EPA enthält, die bioaktiven Formen von Omega-3.

Jod aus Algen

Jod ist entscheidend für die Schilddrüsenfunktion. Da vegane Jodquellen begrenzt sind, können Meeresalgen wie Nori, Wakame oder Kombu eine gute Ergänzung sein. Auch jodiertes Salz kann helfen, den Bedarf zu decken.

Zinkreiche Lebensmittel integrieren

Zink unterstützt das Immunsystem und die Wundheilung. Gute pflanzliche Zinkquellen sind Kürbiskerne, Cashewnüsse, Kichererbsen und Haferflocken. Achte darauf, diese regelmäßig in deine Mahlzeiten zu integrieren.

Eine gut geplante vegane Ernährung kann alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe liefern. Durch die Beachtung dieser Tipps kannst du sicherstellen, dass dein Vitaminhaushalt ausgeglichen und deine Gesundheit optimal unterstützt wird. Es ist auch ratsam, regelmäßig Bluttests durchzuführen und bei Bedarf Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, um eventuelle Mängel zu vermeiden.

Jobs für Gastronomen finden!